Cirali

Cirali

Noch Anfang der 90er Jahre war Cirali nicht recht viel mehr als ein Orangenhain und wilder Zeltplatz für Weltenbummler mit Rucksack. 80 Kilometer süd-westlich von Antalya und 30 km südlich von Kemer gelegen und nur durch eine sieben Kilometer lange, holprige Staubpiste in Serpentinen mit dem Rest der Welt verbunden, bot es dem Naturfreek und Rucksacktouristen Rastplatz und Erholung von der anstrengenden Reise durch Anatolien. Hier traf man sich und tauschte Reiseerlebnisse und Erfahrungen aus, hier wurde man auf manchen „Geheimtipp” aufmerksam gemacht.

Mittlerweile ist die Staubpiste zu einer holprigen Asphaltstrasse mutiert, es gibt mehrere kleine Lebensmittelgeschäfte am Dorfeingang, gegen den kleinen und großen Hunger hat man am Strand einige Restaurants zur Auswahl.  
Bei den Unterkünften hat man die Wahl von einfachen Pensionen bis hin zu luxuriös eingerichteten kleinen Hotels.

Seinem Ruf als Oase der Ruhe inmitten des modernen, schrillen und lauten Tourismus an der großzügig ausgebauten türkischen Riviera hat diese Entwicklung nicht geschadet.